Refraktäre und resistente CMV-Infektionen nach einer
Transplantation

Bei einer Cytomegalievirus (CMV)-Infektion oder -Erkrankung nach einer Stammzelltransplantation (HSZT) oder soliden Organtransplantation (SOT) werden verschiedene antivirale Medikamente, sogenannte Virostatika, angewendet.1,2 In den letzten Jahrzehnten konnten damit viele Fortschritte gemacht werden, um CMV-Infektionen zu verhindern und zu behandeln.3

Trotzdem gibt es noch immer einige wichtige Herausforderungen, die die Behandlung erschweren:

  • Nebenwirkungen können die Anwendung der Medikamente einschränken. Einige Substanzen können z. B. zu einer Schädigung des Knochenmarks oder der Nieren führen.1,4
  • Außerdem besteht die Gefahr, dass die Behandlung nicht oder nicht mehr wirkt (Refraktärität) und das Risiko, dass das Cytomegalievirus Resistenzen gegen die vorhandenen Medikamente entwickelt.5
img

 

 

Genetische Veränderungen an verschiedenen Stellen im  Erbgut des Cytomegalievirus können die Ursache einer
Resistenz sein.5

Was passiert, wenn die Therapie nicht oder nicht mehr wirkt?

Therapierefraktäre oder -resistente CMV-Infektionen können schwere Folgen haben, z. B.5

  • einen langen Erkrankungsverlauf
  • Funktionsstörungen von verschiedenen Organen
  • Nebenwirkungen der Medikamente
  • ein Wiederauftreten der Erkrankung
  • sowie eine erhöhte Sterblichkeit.

Häufigkeit von resistenten CMV-Infektionen nach Transplantation3,6

img

Risikofaktoren für refraktäre/resistente CMV-Infektionen

Verschiedene Risikofaktoren können die Entstehung einer Refraktärität oder Resistenz fördern. Eine wichtige Rolle spielt dabei, wie hoch das Risiko für eine CMV-Infektion ist. Dies hängt vom CMV-Serologiestatus von Empfänger:in und Spender:in ab.5

Bei HSZT erkranken besonders CMV-seropositive Empfänger:innen an therapierefraktären oder - resistenten CMV-Infektionen.5,7

Bei SOT entwickeln insbesondere seronegative Empfänger:innen, die ein Organ eines/einer seropositiven Spender:in erhalten, eine therapierefraktäre oder -resistente CMV-Infektion.5

Weitere Risikofaktoren für die Entwicklung von Resistenzen3,5,7,8   

img

 

  • Lange Dauer der CMV-Therapie
  • Zu niedrige Dosen der Virostatika
  • Behandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppression)
img

 

  • Mangelnde Therapietreue
img

 

  • Art des transplantierten Organs bei SOT
img

 

  • Sehr hohe Viruskonzentrationen im Blut
img

 

  • Aktive Graft-versus-Host-Disease (GvHD) bei HSZT

Therapiemöglichkeiten bei refraktärer/resistenter CMV-Infektion

Liegt eine Resistenz vor, können die Ärztin oder der Arzt die Dosis des Virostatikums erhöhen oder die Behandlung auf ein sogenanntes Reserve-Virostatikum wechseln.4 Allerdings können die hier eingesetzten Virostatika zu schweren Nebenwirkungen führen.1

  1. Gugliesi F et al. Where do we Stand after Decades of Studying Human Cytomegalovirus? Microorganisms 2020; 8: 685.
  2. Gerna G et al. An overview of letermovir: a cytomegalovirus prophylactic option. Expert Opin Pharmacother 2019; 20: 1429-1438.
  3. Lurain NS et al. Antiviral drug resistance of human cytomegalovirus. Clin Microbiol Rev 2010; 23: 689-712.
  4. Gesellschaft für Virologie(GfV e.V.) et al. AWMF online. Virusinfektionen bei Organ- und allogen Stammzell-Transplantierten: Diagnostik, Prävention und Therapie, S2k-Leitlinie. 2019. Verfügbar unter: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/093-002l_S2k_Virusinfektionen-Organtransplantierte-alloge-Stammzell-Transplantierten-Diagnostik-Praevention-Therapie__2019-06.pdf; abgerufen am 19.12.2022.
  5. Chemaly RF et al. Definitions of Resistant and Refractory Cytomegalovirus Infection and Disease in Transplant Recipients for Use in Clinical Trials. Clin Infect Dis 2019; 68: 1420-1426.
  6. Yong MK et al. American Society for Transplantation and Cellular Therapy Series: #4 - Cytomegalovirus treatment and management of resistant or refractory infections after hematopoietic cell transplantation. Transplant Cell Ther 2021; 27: 957-967.
  7. Drew WL. Cytomegalovirus resistance testing: pitfalls and problems for the clinician. Clin Infect Dis 2010; 50: 733-736.
  8. Le Page AK et al. Clinical aspects of cytomegalovirus antiviral resistance in solid organ transplant recipients. Clin Infect Dis 2013; 56: 1018-1029.